Benefizkonzert

Eine musikalische Benefizaktion der besonderen Art

Als ihre Mutter im Herbst 2012 die Diagnose Glioblastom traf, geriet Christina Kühnes Familie in einen Ausnahmezustand, der eine rasante Dynamik nach sich zog. Innerhalb weniger Wochen begleiteten sie die Mutter durch Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Bereits nach den ersten MRT-Kontrollen mussten sie sich mit dem Rezidiv und der unberechenbaren Symptomatik auseinandersetzen - immer zwischen Hoffnung und Desillusionierung.

Christina Kühne (Sopran)
Jana Mosemann (Flöte)
Thomas Hinz (Klavier)

„In dieser Zeit war uns die Deutsche Hirntumorhilfe eine große Stütze“, so die junge Frau. Umfassende Informationen des Vereins zur Erkrankung und zu ihrer Symptomatik ermöglichten es der Familie, die Situation einschätzen zu können und Gestaltungsmöglichkeiten zu erkennen. In Gesprächen mit dem Hirntumor-Informationsdienst fanden sie auch Antworten auf komplexere Fragen. Mit fortschreitendem Krankheitsweg trafen sie zudem im Internetforum der Deutschen Hirntumorhilfe auf andere Menschen, die ähnliches durchlebt hatten oder durchlebten und die dort offen und unverstellt von ihren Gefühlen und Erfahrungen erzählten.

 

Christina Kühnes Mutter verbrachte die letzten Wochen ihres Lebens in der liebevollen und erfahrenen Obhut eines Hospizes, wo Christina Kühne und ihr Bruder an ihrer Seite sein konnten. Sie starb im Sommer 2013.

 

„Es ist mir ein Herzenswunsch, die Arbeit der Deutschen Hirntumorhilfe zu unterstützen“, sagt Christina Kühne heute. Für die professionelle Konzertsängerin lag der Gedanke nahe, ihr Talent zur Unterstützung der gemeinnützigen Einrichtung einzusetzen. So entschloss sich die Sopranistin, gemeinsam mit ihrem Ensemble, bestehend aus Jana Mosemann (Flöte) und Thomas Hinz (Klavier), ein Benefizkonzert zu gestalten, bei dem die gesammelten Spenden komplett der Deutschen Hirntumorhilfe zufließen.

 

Dieses fand am 24.10.2014 im Kammermusiksaal der Basilika St. Aposteln zu Köln statt. Hier konnte dem Konzertprogramm „Viens! Une flute invisible soupire“ der Künstler gelauscht werden, wobei Interpretationen ausgewählter Werke französischer Komponisten wie Ravel oder Fauré dargeboten wurden.

 

Bei der Spendensammelaktion vor Ort kamen 316,14 Euro zugunsten der Deutschen Hirntumorhilfe zusammen, die in die Arbeit der gemeinnützigen Organisation fließen. Mehr Informationen zu Christina Kühne und über weitere anstehende Konzerte gibt es unter www.christinakuehne.de. Wir freuen uns sehr über dieses besondere Engagement und danken Frau Kühne und ihrem Ensemble ganz herzlich dafür!

Zurück zur Startseite der Benefizaktionen

Aktuelles

ASCO-News 2018

32.000 Experten aus allen Bereichen der Onkologie in Chicago

> mehr

Fortschritte in der Neurochirurgie

Zusätzliche Resektion, Pseudoprogression und vieles mehr

> mehr

NOA-Studien 2018

Update klinischer Studien von der NOA-Jahrestagung aus Köln

> mehr