... "Rummelschubser" Erik

Weihnachten 2016 endete für Erik mit einem epileptischen Anfall im Krankenhaus. Schnell steht fest: Auslöser ist ein Hirntumor. Er fängt noch aus dem Krankenbett heraus an zu bloggen. Was zunächst als einfacher Weg gedacht war, sein Umfeld zu informieren, entwickelt sich rasch zu einer Art öffentlichem Tagebuch - mit rasch wachsener Leserschaft.

Du hast in diesem Jahr in Funk und Fernsehen, Print und Web für Furore gesorgt. Auf Deinem Blog lässt Du Deine Leser an Deinem Leben mit der Diagnose Glioblastom teilhaben – und das interessiert offenbar eine weitaus größere Community als Angehörige und Selbstbetroffene. Das finden wir super! Was glaubst Du, warum lesen viele Leute, die vielleicht nie zuvor mit dem Thema zu tun hatten, Deine Texte?
 
Ich gestehe, dieses Jahr habe ich ein wenig polarisiert. Warum Menschen den Blog lesen, kann ich nur ahnen, aber womöglich macht's die bunte Mischung aus Tagebuchstil, Humor, Information und ja, auch Ernst, mit dem ich erzähle, was bei mir los ist. Bei den Lesern begegnet mir viel Anteilnahme, echtes Interesse an meinem Werdegang, ein bisschen Katstrophentourismus und hier und da vielleicht auch ein Fünkchen Voyeurismus.
 

Warum findest Du es so wichtig, auf die Erkrankung öffentlich aufmerksam zu machen?
 
Fast niemand denkt, bevor er selbst betroffen ist, über die Diagnose Krebs nach und was diese Erkrankung für Patienten und Angehörige bedeutet. Über Hirntumoren hat man im Zweifel noch nie was gehört - man wird von der Diagnose kalt erwischt. Eine Prise Aufklärung, garniert mit einem bunten Blumenstrauß, der zeigt, dass die Diagnose nicht zwingend das sofortige Aus bedeuten muss, kann da vielleicht einigen die Augen öffnen und anderen Mut spenden.


Worauf freust Du Dich im kommenden Jahr 2018 ganz besonders?
 
Auf's Leben und selbiges genießen zu können. Reisen, Erfahrungen, Eindrücke sammeln - und einen Fußabdruck hinterlassen.

 

 

Aktuelles

CeTeG-Daten vom SNO

Chemotherapie aus CCNU und TMZ zeigt signifikanten Überlebensvorteil

> mehr

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

> mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

> mehr