Deutsche Hirntumorhilfe e.V. - Facebook

Sorgentelefon

Psychosoziale Beratung und Hilfe für Betroffene mit Hirntumor

  • psychosoziales Sorgentelefon: 03437.999 68 67
  • Dienstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

 

Die Diagnose Hirntumor ist ein Schock für Patienten und Angehörige. Auch wenn viele zunächst vor Schreck wie gelähmt sind, wird ein Großteil der Betroffenen mit der Zeit aktiv. Dann werden Informationen und emotionale Unterstützung gesucht. Der zentrale Informationsdienst ist hierfür eine wichtige Anlaufstelle und bietet Betroffenen verständliche Informationen und praktische Orientierungshilfe. Telefonisch erhält der Patient Auskunft über seine Tumorart, die verschiedenen Therapieoptionen, zu laufenden Studien und auch zu Experten für seine Erkrankung.

Der Informationsdienst wurde im Jahr 2006 um den psychologischen Aspekt ergänzt. Seitdem steht eine Hotline für die seelischen Nöte der Patienten und Angehörigen zur Verfügung. Psychologisch geschulte Mitarbeiter haben ein offenes Ohr für die Probleme und Anliegen der Anrufer.

Unterstützung bei der Bewältigung aktueller Probleme, das An- und Besprechen belastender Gedanken und Gefühle sowie das Erkennen und Mobilisieren von Ressourcen ist Ziel dieses Angebots. Die Anrufer können sich auf emotionaler und gedanklicher Ebene mit ihrer Erkrankung, der Behandlung samt Nebenwirkungen und Beeinträchtigungen im psychischen und sozialen Bereich auseinandersetzen. Sie haben einen Gesprächspartner, für den sie sich nicht verantwortlich fühlen müssen, auf dessen Befindlichkeit sie keine Rücksicht nehmen müssen, wie es in der Familie häufig der Fall ist. Alle belastenden Gedanken und Gefühle, die sie sich bisher nicht auszusprechen getraut haben, können zur Sprache gebracht werden.

 

Stimmen und Statistiken zum Sorgentelefon

zurück zur Liste unserer Projekte

Aktuelles

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

 > mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

 > mehr

Individualisierte Therapie

NOA-20-Studie untersucht Therapiewahl auf Basis molekularer Marker

 > mehr