Deutsche Hirntumorhilfe e.V. - Facebook


Hirntumor-Informationstag 2018

Ansprechpartner

Hilfe für Patienten und Angehörige

Der Kontakt zu einer regionalen Gruppe ist für viele Betroffene eine Chance, Probleme zu bewältigen und einander Beistand zu leisten. Hier können Patienten und Angehörige über ihre Erfahrungen mit der medizinischen Versorgung sprechen und sich über die alltäglichen, persönlichen und sozialen Begleiterscheinungen ihrer Erkrankung austauschen. Regionale Patientengruppen geben Betroffenen Unterstützung und vermitteln Solidarität.

Um die regionale Hilfe und Betreuung sowie den Informationsaustausch zum Thema Hirntumor zu gewährleisten, steht ein flächendeckendes Netz von Ansprechpartnern im deutschsprachigen Raum zur Verfügung. Die Betreuung der Betroffenen erfolgt telefonisch, über das Internet und bei Verfügbarkeit in örtlichen Gesprächsgruppen. Darüber hinaus trifft man sich zum regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch z.B. im Rahmen der Hirntumor-Informationstage.

Übersichtskarte: Regionale Patientengruppen

Diese neuen Gruppen freuen sich über Mitglieder:

Selbsthilfegruppe Freiburg

 

Neue Anlaufstelle für Hirntumorpatienten und Angehörige in Freiburg: Die offene Gesprächsgruppe heißt bei ihren monatlichen Treffen jeden willkommen, der sich über das Leben mit der Erkrankung austauschen möchte.

 

Selbsthilfegruppe Augsburg

 

Hier passiert was: Die neu gegründete Selbsthilfegruppe trifft sich einmal im Monat im Gesundheitsamt Augsburg und freut sich auf neue Gesichter!

Kontakt zu regionalen Patientengruppen

Sie möchten beim nächsten Treffen dabei sein? Wir vermitteln Sie an die richtigen Ansprechpartner.

 

Es gibt keine Gruppe in Ihrer Nähe? Wir unterstützen Sie bei der Gründung!

 

Kontaktieren Sie uns:

Telefonnummer: 0341.5909396

E-Mail: info@hirntumorhilfe.de

Aktuelles

ASCO-News 2018

32.000 Experten aus allen Bereichen der Onkologie in Chicago

> mehr

Fortschritte in der Neurochirurgie

Zusätzliche Resektion, Pseudoprogression und vieles mehr

> mehr

NOA-Studien 2018

Update klinischer Studien von der NOA-Jahrestagung aus Köln

> mehr