Adventskalender

Wiesbadenerin initiiert zum fünften Mal süße Spendenaktion

Wer in der Vorweihnachtszeit auf der Suche nach einem originellen und gleichzeitig sinnvollen Geschenk ist, dem sei der Wiesbadener Adventskalender ans Herz gelegt. Der mit leckerer Schokolade gefüllte Kalender zeigt in liebevoller Illustration bekannte Gebäude und Persönlichkeiten der Stadt, die auf der Rückseite erklärt werden.

 

Er ist damit einzigartig in der Region und nicht nur für Einheimische interessant. Mit dem Kauf eines Kalenders tut man außerdem etwas Gutes, denn jeweils 1,00 Euro geht als Spende an die Deutsche Hirntumorhilfe.

 

Bereits zum fünften Mal gibt es diese weihnachtliche Benefizaktion zugunsten der gemeinnützigen Organisation. Initiiert wurde das Projekt 2011 von Helga Sophie Dill, die es mit viel persönlichem Engagement und großer Überzeugung verwirklicht. Der Wiesbadenerin ist es ein besonderes Bedürfnis, etwas für Patienten mit Hirntumoren und betroffene Familien zu tun. Ihren großherzigen Einsatz verbindet Helga Dill auch mit der Hoffnung, dass irgendwann jedem Patienten mit dieser Diagnose geholfen werden kann. Durch ihr uneigennütziges Vorhaben, bei dessen Realisierung sie von der Firma Agitares Ideen und Werbung unterstützt wird, sind bisher über 18.000 Euro zugunsten der Deutschen Hirntumorhilfe zusammen gekommen. Der gespendete Betrag hilft dabei, wichtige Projekte für Betroffene zu realisieren.

Verkaufsstellen des Kalenders

Erhältlich sind die süßen Helfer über die Agentur agitares per Mail (lange@agitares.de) oder bei zahlreichen Wiesbadener Einzelhändlern, wie:

Kuckucksuhr, Burgstraße
Feikert, Wilhelmsstraße
2weitbuch, Michelsberg
Wiesbadener Kurier, Langgasse
Hugendubel, Kirchgasse
Marketing,Wiesbaden
Angermann, Mauergasse
Cafe Hahn, Danziger Straße
Igstädter Kiosk, Hauptstraße 9

Zurück zu den Benefizaktionen der letzten Jahre

Aktuelles

CeTeG-Daten vom SNO

Chemotherapie aus CCNU und TMZ zeigt signifikanten Überlebensvorteil

> mehr

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

> mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

> mehr