Trauerfallspende

Kondolenzspenden anlässlich eines Trauerfalls

Der Verlust eines geliebten Menschen ist schmerzlich. Gerade deshalb wissen wir es zu schätzen, wenn die Hinterbliebenen in dieser schweren Zeit an andere Betroffene denken, denen sie Hoffnung schenken möchten.

 

Mit einer Trauerfallspende zu Gunsten der Deutschen Hirntumorhilfe können Sie krebskranken Kindern und Erwachsenen bei ihrem Kampf gegen diese Krankheit helfen, indem Sie auf Kranz- und Blumenspenden verzichten und stattdessen zu Spenden aufrufen. So bietet sich auch die Möglichkeit ein Vorhaben zu unterstützen, dass dem Verstorbenen schon zu Lebzeiten am Herzen lag. Für Ihr Vertrauen und Ihr Engagement danken wir Ihnen, auch im Namen der Betroffenen, ganz besonders.

 

Bitte informieren Sie uns über Ihren Spendenaufruf und senden Sie uns eine Kopie der Traueranzeige per Brief, Fax oder E-Mail zu. Auf diese Weise können wir die eingehenden Kondolenzspenden, die Ihr angegebenes Kennwort enthalten, direkt zuordnen.

 

Haben Sie sich für eine Trauerfallspende entschieden, so empfehlen wir Ihnen folgende Formulierung für den Trauerbrief und/oder die Traueranzeige:

 

„Auf Wunsch des Verstorbenen bitten wir anstelle zugedachter Blumen und Kränze um eine Spende für die Deutsche Hirntumorhilfe. Kontonummer IBAN: DE83 8605 0200 1010 0369 00 [BIC: SOLADES1GRM], Kennwort:...."

 

Bitte vergessen Sie nicht als Kennwort den Namen des Verstorbenen anzugeben.

 

Hier finden Sie Beispiele für Trauerfallanzeigen.

 

Über weitere Möglichkeiten beraten wir Sie sehr gern persönlich und stehen Ihnen für Ihre Fragen unter 0341.590 93 96 zur Verfügung.

Spendenkonto:

 

Deutsche Hirntumorhilfe e.V.

Sparkasse Muldental
IBAN: DE 83 8605 0200 1010 0369 00
BIC: SOLADES1GRM

 

Aktuelles

Individualisierte Therapie

Die NOA-18-Studie untersucht Therapie- entscheidungen auf Basis molekularer Tumor-Eigenschaften

 > mehr

Methadon in der Gliomtherapie?

Retrospektive Untersuchung von Gliompatienten

 > mehr

Experten-Interview

Die Brainstorm-Redaktion traf SNO-Präsident Prof. Dr. Antonio Chiocca exklusiv zum Gespräch

 > mehr