MRS

Magnetresonanzspektroskopie

Die Magnetresonanzspektroskopie (MRS) ist ein diagnostisches Verfahren zur Darstellung von biochemischen Prozessen bzw. Stoffwechselvorgängen. Hauptsächlich werden dabei die Techniken der Magnetresonanztomographie genutzt. Während beim MRT die Signale des Wasserstoffatoms analysiert werden, sind es beim MRS zusätzlich die Signale von Zucker, Neurotransmittern oder deren Stoffwechselprodukten. Derzeit ist es mit dieser Methode möglich im Gehirn über 16 verschiedene Zwischenprodukte von Stoffwechselvorgängen zu messen.

Zurück zur Diagnose von Hirntumoren

Aktuelles

CeTeG-Daten vom SNO

Chemotherapie aus CCNU und TMZ zeigt signifikanten Überlebensvorteil

> mehr

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

> mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

> mehr