MRS

Magnetresonanzspektroskopie

Die Magnetresonanzspektroskopie (MRS) ist ein diagnostisches Verfahren zur Darstellung von biochemischen Prozessen bzw. Stoffwechselvorgängen. Hauptsächlich werden dabei die Techniken der Magnetresonanztomographie genutzt. Während beim MRT die Signale des Wasserstoffatoms analysiert werden, sind es beim MRS zusätzlich die Signale von Zucker, Neurotransmittern oder deren Stoffwechselprodukten. Derzeit ist es mit dieser Methode möglich im Gehirn über 16 verschiedene Zwischenprodukte von Stoffwechselvorgängen zu messen.

Zurück zur Diagnose von Hirntumoren

Aktuelles

DGNC-Jahrestagung 2020

Virtueller Austausch zwischen Experten der Neurochirurgie

> mehr

Tumortherapiefelder: DHH-Stellungnahme

Lebensqualität und Tumortherapiefelder bei GBM-Patienten

> mehr

Sicht des Patienten berücksichtigen

Umdenken bei den Zielen von klinischen Studien gefordert

> mehr