Gesangs-Bass-Duo „BassSinger“

Gesang für den guten Zweck

Seit frühester Jugend ist Jan Peters ein begeisterter Musiker:
Er unterrichtet Jugendliche im E-Bass spielen und gibt Konzerte. Im Sommer 2005 aber traf ihn ein schwerer Rückschlag: Die Ärzte diagnostizierten ein Oligoastrozytom II. Noch einen Tag zuvor hatte er mit seiner Familie die Taufe seiner Söhne unter freiem Himmel gefeiert, die idyllischer und harmonischer nicht sein konnte. Doch von einem Moment auf den nächsten veränderte sich sein Leben.
 

Es folgte eine erste Operation, die ihn jedoch nicht daran hinderte, wieder Bass zu spielen. „Ich übte stundenlang im Treppenhaus der Klinik, wo ich niemanden störte. Ich bemerkte, dass meine Konzentrationsfähigkeit, Rhythmusgefühl und mein musikalisches Vokabular zunächst stark eingeschränkt waren.“ Wenige Wochen später verbesserte sich seine gesundheitliche Lage zusehends, sodass er zu Beginn des neuen Schuljahres wieder Unterricht geben konnte. Er begann sogar wieder Konzerte zu spielen. Vier Monate nach der OP erlitt er während eines Konzertauftrittes einen Grand Mal. „Ich hatte in der Folge immer wieder Angstzustände und Panikattacken, besonders bei Auftritten.“
 

Die zweite Operation erfolgte im Juli 2009. „Als ich nach der Operation in der Intensivstation aufwachte, hatte ich meine Sprache verloren.“ Die bevorstehende Rehabilitationsmaßnahme sollte ihn wieder in den Alltag zurückführen. „Dabei bewährte sich meine eigene Bass-Schule, die ich für meine Schüler gemacht hatte, ungemein. Es ist eine frustrierende Erfahrung, wenn man das, was man schon mal konnte, wieder erlernen will.“ Ein halbes Jahr nach Beginn der Rehabilitation fand Jan Peters allmählich wieder in sein altes Leben zurück: Er konnte wieder sprechen und begann, hin und wieder Konzerte zu geben. Dennoch fühlte er sich aufgrund der Angst, einen neuen Anfall zu erleiden, musikalisch stark eingeschränkt. Dank guter psychologischer Betreuung und viel Rückhalt aus seinem Umfeld, fand er wieder zu sich und seiner Musik zurück.
 

Zeitgleich initiierte er mit Sandra Gantert, einer guten Freundin seit dem gemeinsamen Studium, das musikalische Projekt bassSinger. Die erste CD des Jazz-Duos, „Kid´s Place“, lässt den Zuhörer auf eine Zeitreise in eine unbeschwerte Kindheit gehen. „Einmal der Kindheit entwachsen, ist es nicht mehr so leicht ‚zu fliegen‘.“ Die Improvisationen des Duos bieten dennoch reichlich Raum und Gelegenheit, zu einer Leichtigkeit des Seins zurückzufinden und das Hier und Jetzt zu genießen. Genau dieses Lebensgefühl möchte sich auch Jan Peters bewahren, denn seit Ende des vergangenen Jahres weiß er, dass sein Tumor langsam weiter wächst.
 

Mit dieser Aktion spenden sie in erster Linie Lebensmut und Kraft. Von jeder verkauften CD geht ein Euro zugunsten der Deutschen Hirntumorhilfe, um auch anderen Patienten ein positives Lebensgefühl zu vermitteln.
 

„Seit Ende 2011 weiß ich, dass der Tumor in meinem Kopf langsam weiter wächst. Meine Ärzte wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was sie mir empfehlen sollen.“
 

Weitere Informationen zur Bestellung der CD erhalten Sie bei unserer Geschäftsstelle telefonisch unter 0341.590 93 96 oder unter info@hirntumorhilfe.de.

Songbeispiele

St. Thomas

Remember me

Zurück zu den Benefizaktionen der letzten Jahre

Aktuelles

CeTeG-Daten vom SNO

Chemotherapie aus CCNU und TMZ zeigt signifikanten Überlebensvorteil

> mehr

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

> mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

> mehr