Hinweise zur Einnahme

Wie nehme ich die Chemotherapie richtig ein?

Damit ein Medikament optimal wirken kann, sollten die Hinweise zur Einnahme beachtet werden. Anderenfalls nimmt man mangelnde Wirksamkeit und unter Umständen auch Neben- und Wechselwirkungen in Kauf. Daher ist es wichtig, vor der Einnahme die Packungsbeilage genau zu lesen und im Zweifel den behandelnden Arzt oder Apotheker zu fragen.

 

Auf nüchternen Magen – was heißt das genau?

Viele Medikamente, darunter auch das Chemotherapeutikum Temozolomid, soll man auf nüchternen Magen nehmen. Auch wenn dieser Hinweis erst einmal ganz einfach erscheint, gilt es dennoch einiges zu beachten.

 

Nüchtern ist man natürlich vor dem Essen. Allerdings sollte hier die letzte Nahrungsaufnahme mindestens zwei Stunden zurückliegen, sonst befinden sich eventuell noch unverdaute Nahrungsreste von der vorhergehenden Mahlzeit im Magen. Auch nach der Tabletteneinnahme ist es wichtig mindestens eine Stunde zu warten, bevor man das erste Mal etwas anderes zu sich nimmt. Anderenfalls wurde das Medikament zwar „auf nüchternen Magen“ genommen, durch die Nahrungsaufnahme kurz danach ist aber dieser nüchterne Zustand schon wieder zerstört worden, bevor das Medikament den Magen verlassen konnte.

 

Mit viel Flüssigkeit – doch welche ist geeignet?

Am besten nimmt man Medikamente mit einem großen Glas Leitungswasser zu sich. Die Flüssigkeitsmenge sorgt dafür, dass die Kapseln oder Filmtabletten nicht in der Speiseröhre hängen bleiben und direkt bis in den Magen gespült werden.

 

Leitungswasser ist daher am besten geeignet, weil Mineralwasser mitunter viele Salze enthält. Diese sind zwar gesund, können aber mit einigen Wirkstoffen aus Medikamenten stabile Verbindungen bilden. Falls diese Verbindungen zu groß sind um in den Blutkreislauf zu gelangen, werden sie wieder ausgeschieden und die Wirkung des Medikamentes ist verflogen. Auch Milch ist kein guter Partner für Medikamente, weil der hohe Kalziumanteil den gleichen Effekt wie die Salze des Mineralwassers hat. Ein anderer Wirkzusammenhang betrifft den Hinweis, Arzneimittel vorsichtshalber nie mit Grapefruitsaft einzunehmen. Diese Zitrusfrucht hemmt ein Leberenzym, welches für den Abbau von Stoffen zuständig ist. Dies kann die Wirkung spezieller Medikamente um bis zu 70 Prozent steigern und zu gefährlichen Reaktionen führen. Sicherheitshalber sollte daher jede Kombination des Saftes oder der Frucht mit Medikamenten vermieden werden.

 

Morgens oder abends und wann zur Strahlentherapie – wo liegt der Unterschied?

Bei der Einnahme von Temozolomid unterscheiden wir zwei Szenarien:

  • die konkomitante Einnahme gleichzeitig zur Strahlentherapie
  • die adjuvante Einnahme nach der Strahlentherapie an fünf Tagen aller vier Wochen

 

Bei der Einnahme während der Strahlentherapie wird Temozolomid in Anlehnung an die Zulassungsstudie eine Stunde vor der Strahlentherapie gegeben oder an Tagen ohne Bestrahlungstermin morgens.

 

Die Temozolomideinnahme nach Abschluss der Strahlentherapie kann weiterhin morgens oder auch abends erfolgen. Dies ist „typenabhängig“ und grundsätzlich sind beide Möglichkeiten denkbar. Wichtig ist jedoch, dass innerhalb eines Zyklus die Einnahmemodalität nicht gewechselt wird. Für die abendliche Einnahme spricht, dass eine möglicherweise auftretende Übelkeit während des Nachtschlafes vielleicht weniger bemerkt wird und die Lebensqualität des Patienten profitiert. Für die morgendliche Gabe sprechen Daten einer retrospektiven Untersuchung von Damato et al. die zeigen, dass morgens verabreichtes Temozolomid das Überleben von Glioblastompatienten verlängern kann, insbesondere bei MGMT-methyliertem Glioblastom. Diese eine Untersuchung sollte allerdings kein Grund sein, zwingend die morgendliche Temozolomid-Einnahme zu favorisieren. Hier sind sicher weitere Untersuchungen notwendig, um die Daten dieser vergleichsweise kleinen Studie zu bestätigen.

 

Wichtig für beide Varianten ist, auf die Empfehlung des behandelnden Arztes zu vertrauen und das Medikament auf nüchternen Magen einzunehmen, also zwei Stunden nach einer Mahlzeit oder eine Stunde davor.

 

Vermeiden Sie Joghurt – aber warum eigentlich?

Ebenso wie Milch können auch Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Quark die Wirksamkeit verschiedener Medikamente außer Kraft setzen. Besser ist es also, diese Produkte erst mit einem zeitlichen Abstand von mindestens einer Stunde zu genießen. Ballaststoffe können sich ebenso negativ auf die Wirksamkeit verschiedener Präparate auswirken, da sie deren Aufnahme über die Darmwand stark einschränken oder sogar verhindern können. Auch hier sollte einige Zeit zwischen der Pilleneinnahme und dem Müsli vergehen.

 

Je nach Art des Medikaments gibt es weitere Einschränkungen, was der Patient verzehren kann und was nicht. In erster Linie gibt hier die Packungsbeilage klare Anweisungen und sollte daher immer beachtet werden. Im Zweifel und bei Fragen ist der behandelnde Arzt der beste Ansprechpartner.

Quellen

Stupp R, Mason W, van den Bent M, et al. Radiotherapy plus Concomitant and Adjuvant Temozolomide for Glioblastoma. N Engl J Med 2005; 352:987-996. doi: 10.1056/NEJMoa043330

 

Schlegel U, Weller M, Westphal M. Neuroonkologische Therapie. Kohlhammer Verlag, 2009.

 

Wick A, Wick W. Neues zur Diagnostik und Therapie von Gliomen. In: Neurologie up2date 2019; 2(03): 283-298. Doi: 10.1055/a-0803-5596

 

Damato A, Luo J, Katumba R, Talcott G, Rubin J, Herzog E, Campian J. Temozolomide chronotherapy in patients with glioblastoma: a retrospective single institute study. Neuro-Oncology Advances; 02 March 2021. doi: 10.1093/noajnl/vdab041

Aktuelles

PCV beim Gliom Grad 2

Alleinige Chemotherapie wirksam

> mehr

Cannabinoide beim Glioblastom

Erste Studiendaten zu Nabiximols und TMZ

> mehr

Tumortherapiefelder

Lebensqualität und die Behandlung mit elektischen Wechselfedern

> mehr