Deutschland

Hirntumoren in Deutschland

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 480.000 Menschen neu an Krebs. [1] Die durchschnittliche Häufigkeit an einem bösartigen primären Hirntumor zu erkranken liegt in Deutschland bei 9,8 (Männer) bzw. 7,7 (Frauen) von 100.000 Menschen, mit zunehmenden Alter steigt das Erkrankungsrisiko. [2]
 
Zu diesen bösartigen Tumorarten des zentralen Nervensystems zählen hirneigene Tumoren wie Glioblastome, anaplastische Astrozytome und Oligodendrogliome, aber auch maligne Neubildungen der Hirnhäute wie anaplastische Meningeome etc. (ICD 10: C70-C72).
 
Der aktuellsten deutschen Statistik zufolge traf die Diagnose eines bösartigen primären Hirntumores im Jahr 2014 insgesamt 7.040 Menschen (3.880 Männer und 3.160 Frauen). [3]

 

 

------

[1] Robert Koch-Institut / Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg): Krebs in Deutschland 2013/2014. Häufigkeiten und Trends. 11. Ausgabe. Berlin, 2017. S. 6, 16.

[2,3, Abb.]
Robert Koch-Institut / Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg): Krebs in Deutschland 2013/2014. Häufigkeiten und Trends. 11. Ausgabe. Berlin, 2017. S. 108f.

Aktuelles

CeTeG-Daten vom SNO

Chemotherapie aus CCNU und TMZ zeigt signifikanten Überlebensvorteil

> mehr

NOA-Jahrestagung II

Update zu laufenden und geplanten NOA-Studien und Zukunftsvisionen

> mehr

NOA-Jahrestagung I

Neues von der WHO-Klassifikation der Hirntumoren

> mehr