Welthirntumortag 2018


Deutsche Hirntumorhilfe e.V. - Facebook


Hirntumor-Informationstag 2017

Erfahrungsbericht von Laura

Geschichten, die Mut machen

Die 26-jährige Laura ist eine kreative junge Frau, die sich leidenschaftlich gern Tiergeschichten für Kinder ausdenkt. Dazu illustriert sie ihre Gedanken mit bunten, niedlichen eigenen Bildern und lässt ihrer Fantasie so freien Lauf. Eine der Geschichten handelt zum Beispiel von der Freundschaft zwischen dem Schildkrötenjungen Peter und der Ente Augustin. Beide sind Außenseiter und müssen sich Sticheleien anhören, doch sie halten zusammen und stehen die schwere Zeit gemeinsam durch. Am Ende siegen gegenseitige Unterstützung und Liebe über Ausgrenzung und Abneigung.

 

Das Schreiben und Zeichnen ist nicht nur purer Zeitvertreib für die junge Frau. Sie ist seit ihrem 5. Lebensjahr an Neurofibromatose Typ 1 erkrankt, dadurch haben sich auch im zentralen Nervensystem Tumoren gebildet. Aufgrund der Erkrankung ist sie fast völlig erblindet und hat als Teenager einige Zeit im Blindeninternat verbracht. Dort musste sie leider auch erfahren wie es ist, ausgegrenzt zu werden und wie unglücklich man durch Mobbing sein kann. Indem sie schreibt, macht sie sich selbst Mut und möchte auch Kinder an das Thema heranführen.

Kreatives Gestalten und Formulieren von Tiergeschichten ist ihre Art und Weise, mit dem Vergangenen umzugehen und es zu verarbeiten. Es ist ihr eine Herzensangelegenheit, auch schon die Kleinen dafür zu sensibilisieren, andere nicht an den Rand zu stellen und zu mobben. Sie selbst sagt dazu: „Aus diesem Grund schreibe ich Geschichten für Kinder, die zeigen sollen, dass es egal ist wie man heißt, aussieht oder egal was.“ Ihre Bilder sollen motivieren, „von einer gerechten Gesellschaft zu träumen, so lange, bis das Träumen überflüssig wird, da die Gesellschaft jeden respektiert, wie er ist“. Egal ob jemand gesund ist oder, wie Laura, mit einer schweren Erkrankung kämpfen muss: „Es lohnt sich, durchzuhalten, und man muss sich selbst auch das Recht einräumen, schlechte Tage zu haben. Ich glaube daran, dass es auch wieder bessere geben wird.“

Kenny der kleine Kämpfer

Im Oktober 2015 hat Laura Wunsch nun ihr erstes Buch herausgebracht, welches man beim Hamburger Unternehmen tredition GmbH erwerben kann.

 

Laura Wunsch
tredition GmbH 2015
124 Seiten
(Paperback)
Preis: 11,80 Euro
ISBN: 978-3-7323-6832-7

 

Ein Auszug aus dem Klappentext:
Kenny weiß von klein auf, dass er sterben muss. Dennoch versucht er ein ganz normales Leben zu führen und kommt mit seinem Schicksal besser zurecht als die Erwachsenen, die keine Antwort auf seine Fragen nach dem Warum und dem Sinn seines Schicksals finden. Kenny findet Gleichgesinnte, mit denen er über solche Fragen reden kann. Den Kummer seines besten Freundes Mick, der Angst hat, Kenny kein guter Freund zu sein, da er ihn nicht heilen kann, teilen viele andere und selbst die Beeinflussung von vierten und fünften Personen durch Kennys Schicksal wird beleuchtet. In Kenny findet sich jeder an irgendeiner Stelle wieder und trifft auf Verständnis, sodass er merkt: »Ich bin nicht alleine mit meinen Gefühlen und meiner Angst.«

Tornado und Karko

Seit November gibt es ein zweites Buch von Laura Wunsch, ebenfalls erhältlich bei tredition GmbH.

Laura Wunsch

tredition GmbH 2015

56 Seiten

(Paperback)

Preis: 12,90 Euro

ISBN: 978-3-7323-7561-5

 

Ein Auszug aus dem Klappentext:

Karko und Tornado sind die allerbesten Freunde auf der ganzen Welt. Die beiden Tauben wohnen zusammen in einem kuscheligen Nest. Wenn sie nicht gerade auf der Suche nach etwas leckerem zu Futtern sind, helfen sie gerne anderen. Und obwohl die Menschen nicht immer nett zu ihnen sind, haben sie doch immer die besten Hoffnungen und versuchen ihr Glück immer wieder aufs Neue. Das führt zu manch schönem Erlebnis und wunderbaren Freundschaften.

Aktuelles

ASCO-News 2018

32.000 Experten aus allen Bereichen der Onkologie in Chicago

> mehr

Fortschritte in der Neurochirurgie

Zusätzliche Resektion, Pseudoprogression und vieles mehr

> mehr

NOA-Studien 2018

Update klinischer Studien von der NOA-Jahrestagung aus Köln

> mehr